Dankbarkeit + Demut

Sabine Lahme Kolumne

Demut und Dankbarkeit, das war meine allererste Kolumne, am 13. Juli 2017.
Damals war gerade der G20 Gipfel beendet und mit ihm auch die damit verbundenen Unruhen und Krawalle in Hamburg.

Die Medien stürzten sich damals größtenteils auf den Hass, die Wut und die Verwüstungen.

Heute am 13.04.2020 hören wir seit Wochen tagtäglich die neusten Nachrichten über die Erkrankung Corona -Covid-19.
Das Robert-Koch-Institut meldet ständig die neuen Infektionsfälle sowie die Fallzahlen.
Die Lage in Deutschland wird fortlaufend aktualisiert, die Risiken werden eingeschätzt und die Bevölkerung auf dem Laufenden gehalten.

Damals 2017 gab es eine Welle von Dankbarkeit und Demut gegenüber den Polizeieinsatzkräfte in Hamburg

Von selbst gebackenem Kuchen, Süßigkeitsriegel, Blumen, Anerkennungsschreiben bis hin zu selbstgemachten Dingen,
mit denen sich sogar kleine Kinder bei den Polizeibeamten bedankten.
Die Liste der Dankbarkeits-Bekundungen war riesig.
Es war eine Freude diese Anerkennung in den Bildern zu sehen.

Lässt sich das in der heutigen Zeit wiederholen?
Dankbarkeit braucht keinen Anlass, denn Dankbarkeit ist eine achtsame Haltung.
Die Vergegenwärtigung eines positiven Moments, eines Geschenks voller Hochachtung dessen, was der Andere Gutes tut.

Und davon gibt es doch zurzeit genug Menschen, denen wir dankbar sein können.

Schreiben wurde keinem von uns verboten, ein “Dankeschön“ in unsere Fenster zu hängen ebenso wenig.
Ob der Verkäuferin im Einkaufsmarkt, oder dem Kassierer an der Kasse, ob einem fremden Menschen auf der Straße ein Lächeln zu schenken, oder beim Spaziergang ein freundliches “guten Tag“ zu wünschen, all diese kleinen Momente eines dankbaren Miteinanders tun keinem weh.
Dahingegen ist diese Haltung sogar gesund.
Ein wertschätzendes Miteinander hilft uns jeden Tag einen kleinen Schritt der Dankbarkeit zu gehen.

Und Demut, die schadet ebenfalls nicht.
Sie beschriebt die Achtung und Genügsamkeit, manchesmal auch den Respekt und die Bewunderung dessen, was andere tun.

Wie können Sie lernen dankbar zu sein?
Wussten Sie, dass dankbar sein ein Schlüssel zum Glück ist?
Haben Sie gewusst, dass Dankbarkeit eine Hommage an das Leben ist?

Ist Ihnen bewusst, dass sich Dankbarkeit trainieren lässt?
Und so trainieren Sie Dankbarkeit:

Seien Sie dankbar, dass

– wir hervorragend medizinisch versorgt sind.
– Sie jeden Tag an die frische Luft gehen können.
– jeder, jeden Tag sich und anderen ein Lächeln schenken kann.
– wir Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen können.
– jeder von uns genug Nahrungsmittel (bis auf Toilettenpapier, Mehl und Hefe) kaufen kann.
– unsere sozialen Kontaktmöglichkeiten keinen alleine lassen.

Was ist das Ergebnis, wenn wir dankbar sind?
Dankbarkeit schafft uns Reichtum.
Das wundervolle Gefühl von Fülle und einer großen Menge von Glücksgefühlen.

Mit jeder Trainingseinheit Dankbarkeit werden Sie bewusster, wie wundervoll Ihre Beziehungen sind.
Ob zu Ihrem Partner, zu Freunden, Arbeitskollegen oder der Familie.
Sie werden diese Menschen um ein Vielfaches wertschätzen.

Mit der neuen Freundlichkeit, werden Ihnen die Menschen mit mehr Freundlichkeit begegnen.

Jedes Lächeln, wird mit einem Lächeln belohnt.
Dafür lohnt es sich dankbar zu sein.

Eine kleine Übung zum Schluss:
An Ende eines jeden Tages können Sie sich die Frage stellen:
Wofür bin ich heute dankbar?
Notieren Sie sich die Antworten in ein Tagebuch und achten Sie bitte darauf, dass diese sich nach Möglichkeit nicht wiederholen.
Sie werden bemerken, das dies anfänglich nicht ganz einfach ist, es jedoch mit jedem Tag ein wenig leichter wird.

Versuchen Sie es, ich wünsche Ihnen dafür viel Glück.

Jeder Mensch hat in jeder Situation die Möglichkeit sich für Dankbarkeit und Demut oder für Gewalt und den Hass zu entscheiden.
Wie auch immer wir uns entscheiden, wir tun das bewusst.
Ob nun Dankbarkeit und Demut, oder Hass und Gewalt.

Ich bin dankbar für mein privilegiertes Leben, für meinen traumhaften Beruf der mir viel Spaß macht,
für meinen wundervollen Mann,
meinen großartigen Bruder,
meine brillante Freundin
und meinen auserlesenen Freundeskreis.

Danke, dass es Euch gibt.

Dankbarkeit ist eine Zauberkraft – probieren Sie diese doch mal aus.

Ich wünsche Ihnen eine dankerfüllte Woche.

Passen Sie gut auf sich auf und vor allem, bleiben Sie gesund.
Ihre
Sabine Lahme