Isolation und das Positive daran

Sabine Lahme Kolumne

Seit Wochen befinden wir uns in Isolation, Social-Distancing geht als neue Schlagzeile durch die Presse.
Für uns soziale Wesen eine riesige Herausforderung, diese ungewollten und nicht freiwillig von uns gewählten Hausaufgaben.
Isolation schafft Vereinsamung, Ängste und Misstrauen.
Vor allem gegen jeden der hustet, seine Nase hochzieht, denn normal ist zur Zeit nichts mehr.
Allergiker entschuldigen sich, dass sie Heuschnupfen haben. Menschen, die sich verschluckt haben sind irritiert, weil sie erwarten, gleich eine Ausgrenzung zu erfahren.

Viele Menschen erkennen noch nicht, die wundervolle Gelegenheit, die uns die Corona-Krise, für unsere zwischenmenschlichen Beziehungen schenkt.
Sie werden zunehmend kostbarer.
Wir sind zwar physisch getrennt, über mehrere Kilometer voneinander entfernt, doch die Verbindung über unsere Herzen, die kann uns niemand nehmen.
Genau da sind wir nicht in Isolation, sondern ganz tief verbinden.

Welches positive Geschenk schafft uns die Isolation durch die Corona-Krise?
Helfen können Ihnen täglich neue Impulse.
Sei es, dass Sie sich via Skype, WhatsApp, Zoom etc. zum Glas Wein trinken verabreden, mit Freunden „Stadt, Land, Fluss“ oder Schach über das Netz spielen, sich gegenseitig Videos schicken, sich täglich verabreden zum gemeinsamen Online-Sport.
Alles ist möglich, sogar in der Isolation.

Sie können sich auch selbst inspirieren, mit dem Ausprobieren von neuen Gerichten oder Osterplätzchen backen.
Wussten Sie, dass es ein sehr altes Ritual gibt, dass der Liebesnacht immer ein gemeinsames Mahl vorausgeht.
Wenn Sie ein wundervolles Essen mit Ihrem Partner teilen, dann signalisiert das, dass sie mehr mit diesem Menschen gemeinsam haben.
Zwischen dem gemeinsamen Essen und dem Liebessspiel gibt es viele Parallelen.
Über beide bricht eine Flut von Sinneseindrücken herein.

Machen Sie Musik oder hören sich Musikstücke bewusst an.
Genießen Sie die Zeit zu Zweit oder mit sich alleine.
Isolation muss nicht bedeuten, dass es Ihnen schlecht geht.
Jetzt ist der beste Zeitpunkt sich mit den Sinnen – der eigenen Sinnlichkeit auseinander zu setzen.
Sinnlichkeit ist Kommunikation, Gesundung, Erziehung und ab und zu auch Taktik, jedoch fast immer der Wunsch nach Nähe und in der jetzigen isolierten Situation, nach Nähe mit sich selbst.

Welche wundervollen Glücksmomente können Sie dabei unterstützen?
Lassen Sie sich ein auf ein Experiment?
Sie müssen ihr Leben nicht völlig umkrempeln, nein, ich möchte Sie inspirieren, sich um die wesentlichen Dinge zu kümmern, nämlich auf sich selbst.
Vielleicht regt sie das eine oder andere zum Nachdenken an.
Lassen sie sich neu inspirieren vom Leben, von ihrem Leben.

Wie?

Verwöhnen Sie ihren Tastsinn.
Das hat einen schönen Nebeneffekt.
Das Muskelgewebe entspannt und Ihre Akkus tanken auf.
Ob nun in der Badewanne, bei einer Massage (die Sie übrigens auch selbst vornehmen können) oder in der hauseigenen Sauna.
Wer sich in seiner Haut wohlfühlt, hat mehr Selbstvertrauen, genug Zutrauen um Spaß zu haben.
Als eines der einfachsten, jedoch sinnlichsten Möglichkeiten bietet sich das Verwöhn-Programm „Aroma“ an.
Schließen Sie Fenster und Türen Ihres Bades, lassen Sie Wasser in die Wanne laufen und geben 10 Tropfen eines oder mehrerer Ihrer Lieblings-Duftöls in die Wanne, rühren um – bis der duftende Dampf aus der Wanne aufsteigt – und los kann es gehen.

Was ist das positive an der Situation?
Die Mehrheit der Menschen, helfen und unterstützen sich gegenseitig.
Die Isolation sorgt nicht dafür, dass sich viele einsam fühlen, sondern die meisten Menschen zeigen sich solidarisch und halten zusammen.
Die Hilfsbereitschaft der Menschen wächst.

Bis auf ein paar die weiter hamstern – diese befinden sich leider immer noch in der Entwicklung der analen Phase.
Nun denn, jeder kann es ja selbst wählen.

Wundervoll ist jetzt, dass wir Menschen wieder Zeit für die vielen unerledigten Dinge haben.
Steuererklärung machen, mit den Kindern spielen, sich der Partnerschaft zuwenden, lange aufgeschobene Telefonat führen, unvergessliche Kommunikationsabende verbringen und sich um sich und die eigene Gesundheit kümmern.

Was für die einen der Stresstest für die Beziehung, das ist für die Anderen eine Chance.

Ich wünsche Ihnen eine positive Woche.

Passen Sie gut auf sich auf und vor allem, belieben Sie gesund.
Ihre
Sabine Lahme