Von der Übernahme der Verantwortung

Sabine Lahme Kolumne

Gerade in der augenblicklichen Situation, in Zeiten von COVID-19 = Corona, die jeden von uns betrifft, ist die Übernahme von Verantwortung um so wichtiger.

Wer die Verantwortung für sich übernimmt, der trägt die Konsequenzen für sein Handeln und Tun und zeigt dadurch ein erwachsenes Verhalten.

Verantwortung übernehmen, das heißt:

– eigenständig Entscheidungen zu treffen
– das Leben selbst in die Hand zu nehmen
– äußeren Einflüssen, nicht die Verantwortung zu übertragen
– nach keinem Schuldigen zu suchen

Verantwortung, was ist das?
Verantwortung beschreibt die freiwillige Verpflichtung für das eigene Handeln und Tun und die damit verbundenen Risiken zu tragen.
Menschen, die eigenständig entscheiden, haben gelernt selbstbestimmt ihr Leben zu gestalten, sie kennen die Risiken und wagen sich ins Abenteuer des Lebens.

Viele Menschen streben danach autonom Entscheidungen zu treffen.
Sollen sie es dann tun, ist der Wunsch oft in weiter Ferne und die Realität zeigt sich von einer anderen Seite.
Schweißausbrüche, Herzrasen oder Ablehnung werden in den Vordergrund geschoben, um nicht entscheiden zu müssen.
Manchesmal wird dann auch geschwiegen, nach dem Motto, wer sich äußert, der muss auch die Entscheidung treffen.

Was steckt dahinter?
Verantwortung zu übernehmen, das ist ein Persönlichkeitsmerkmal.
Der Ursprung liegt, wie so oft, in der Kindheit.
Damals, als wir geboren wurden, waren wir nicht selbst in der Lage für uns zu sorgen.
Unsere Eltern haben entschieden, was für uns gut ist, was wir essen, welche Kleidungsstücke wir tragen usw.
Für die Erfüllung unserer Bedürfnisse, waren sie – unsere Erziehungsberechtigen verantwortlich, gemäß dem Satz:
“Eltern haften für Ihre Kinder.“

Heute, im Erwachsenenalter, glauben wir ab und an, dass nach wie vor, jemand diese Verantwortung, für uns übernimmt.
Vor allem dann, wenn es im Leben gerade mal wieder nicht so läuft, wie wir es uns vorstellen.
Dann geben wir unsere Verantwortung ab und machen jemand anderen für die Situation verantwortlich:

– Der Nachbar ist schuld, dass Sie sich mit Erkältungsviren angesteckt haben.
– Die Eltern sind verantwortlich dafür, dass Sie den falschen Beruf ergriffen haben.
– Ihr Partner ist verpflichtet, Sie glücklich zu machen.
– Die Süßwarenfabrikation ist zuständig dafür, dass Sie Übergewicht haben.

Herzlich willkommen in der Opferrolle.

Bringt Sie das einen Schritt weiter?
Nein, das wird Sie nicht vorwärts bringen und der Gestalter des eigenen Lebens werden Sie dadurch auch nicht.
Sie bleiben außerdem in Ihren Kinderschuhen stecken und verhalten sich wie ein Kind.
Geben Sie nicht Ihre Verantwortung ab und lassen dadurch andere mächtig werden.

Gewiss, es gibt Dinge, auf die haben wir Menschen keinen Einfluss.
Zum Beispiel auf den Erreger COVID-19 = Corona.
Das es diese Krankheitssymptome gibt, das wissen wir alle.
Jedoch, was wir daraus machen und wie wir damit umgehen, das liegt in unserer eigenen Verantwortung.

Was können Sie tun?
Machen Sie sich bewusst, jeder Mensch hat es selbst in der Hand.
Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Handeln und Tun.

Haben Sie bitte den Po in der Hose, tragen Sie die Konsequenzen, stehen Sie zu Ihrer Entscheidung und vor allem vermeiden Sie, dass andere dafür schuldhaft gemacht werden.

Alles im Leben kostet einen Preis.
Verantwortung zu übernehmen auch.
Das bedeutet, sich darüber klar zu werden, was es Sie kostet und ob der Preis, den Sie dafür bezahlen, für Sie kalkulierbar ist.

Übernehmen Sie Verantwortung, denn ohne geht es meist schief.

Ich wünsche Ihnen eine entscheidungsfreudige Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme