Optimismus, wie gelingt es zu vertrauen

Sabine Lahme Kolumne

Optimismus, wie gelingt es zu vertrauen.

Das Wissen, im Leben einen gesunden Optimismus zu haben, liegt sehr an der Ausprägung der Selbstwirksamkeit.
Die Selbstwirksamkeit wurde in den 1970er Jahren vom Psychologen Albert Bandura entwickelt.
Dieses Bestreben eines Menschen veranschaulicht, mit welchen Kompetenzen dieser in der Lage ist, seine Schritte erfolgreich und eigenständig umsetzen zu können.
Das bedeutet, glaubt ein Mensch an sich und daran selbständig, gerade in sehr kritischen Situationen, etwas erreichen zu können, dann spricht das für eine große Selbstwirksamkeit.
Dieser Faktor ist für den Optimismus eine sehr wichtige Komponente, denn dadurch ist es möglich, selbst Einfluss auf die kritischen Momente des Lebens nehmen zu können.

Menschen mit Optimismus, wie zeigt sich das?

Psychologische Forschungen haben gezeigt, wenn Menschen einen Optimismus in sich tragen, so schenken sie ihrer eigenen Verantwortlichkeit einen hohen Glauben.
Parallel dazu neigen sie weniger zu Depressionen oder Angststörungen, sie meistern Aufgaben mit einem höheren Engagement und sie sind erfolgreicher in ihrem Berufsalltag.

Menschen mit Optimismus prüfen, ob sie das, was sie sich vorgenommen haben, gewinnbringend und eigenständig zum Erfolg führen können.
Sie wissen schon zu Beginn ihres Handelns, dass sie das, was sie sich vorgenommen haben schaffen werden.
Das wiederum bedeutet, dass sie, bevor sie loslegen, zuerst nachdenken, ob ihre Erwartung nicht zu hoch ist und ob sie die gestellte Aufgabe selbst bewältigen können.

Das bedeutet:
Optimisten glauben an sich, an ihre Fähigkeiten und vertrauen ihrem Handeln und Tun.

Optimismus, wie entsteht dieser?

Sind Sie ein Optimist oder eher ein Pessimist?
Ist Ihr Glas halb voll oder eher halb leer?

Ein optimistischer Mensch wird nicht als Optimist geboren, ebenso wenig wie der Pessimist.
Optimisten unterscheiden sich von Pessimisten durch ihre erlernte innerliche positive Einstellung zum Leben.
Für sie ist das Glas halb voll.
Optimisten haben in ihren Entwicklungs-Phasen, durch ihre Bezugspersonen und durch die Art ihres Erlebten, gelernt die Welt mit positiven Augen zu betrachten.
In den meisten Situationen haben sie sich die Fähigkeit antrainiert, positiv zu denken.

Diese positive Haltung zum Leben ist größten Teils über viele Jahre abgespeichert und kann jederzeit abgerufen werden.
Pessimisten haben diese Eigenschaften eher nicht.

Woran erkennen Sie einen Optimisten?

Einen Menschen mit einer optimistischen Grundhaltung erkennen Sie an den Fähigkeiten, dass

– sie sich das Gute in der Situation suchen
– neue Situationen Chancen bieten, um daraus Lernerfahrungen zu schaffen
– sie sagen, ich kann das oder ich schaffe das
– der Glaube an sich selbst prinzipiell vorhanden ist.

Wie lässt sich Optimismus trainieren?

Dass der Optimismus sehr von der Selbstwirksamkeit abhängt, diese Funktion eine sehr wichtige Komponente darstellt und es dadurch möglich ist, selbst Einfluss auf die Momente des Lebens haben zu können, hatte ich eingangs beschrieben.
Sie fragen sich, wie lässt sich das trainieren?

Schritt Nr. 1:
Machen Sie sich bewusst, dass jede Konfliktsituation nur eine begrenzte Zeit besteht.

Formulieren Sie:
“Das geht vorüber.“

Schritt Nr. 2:
Vereinzelte Rückschritte sind Bestandteil der Veränderung.
Das bedeutet, das Ihnen nicht alles beim ersten Mal gelingen wird und Sie mit Situationen, die sich wiederholen rechnen dürfen.

Formulieren Sie:
“Das kann mal passieren.“

Schritt Nr. 3:
Schaffen Sie sich Situationen in denen Sie kleinen Dingen, die Sie glücklich stimmen, mehr Raum in Ihrem Leben geben.

Formulieren Sie:
“Ich erlaube mir glücklich zu sein.“

Schritt Nr. 4:
Gehen Sie “weg von“ Formulierungen die Ihren Optimismus stören könnten und wenden sich “hin zu“ Formulierungen die Ihren Optimismus bestärken.

Formulieren Sie:
“Da habe ich mal wieder Pech gehabt.“ = weg von
„Das ist mir sehr gut gelungen.“ = hin zu.

Versuchen Sie nicht mehr andauernd sich die Schuld zu geben für Niederlagen, sondern versuchen Sie sich, mit einer positiven Haltung zu fragen, “Was daran kann ich aktiv ändern um erfolgreich zu sein“.

Pessimisten suchen Ausreden, weshalb es nicht gelingen kann – Optimisten suchen nach Lösungen das es gelingt.

Ich wünsche Ihnen eine hoffnungsfrohe Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme