Urlaub und die Klippen für die Beziehung

Die Ferien haben in den meisten Bundesländern begonnen, der Urlaub steht vor der Tür.
Die vergangenen Wochen sind wie im Flug vergangen und der Chef ist in weiter Ferne.
Die Kinder freuen sich auf eine gute Zeit mit Ihren Eltern und Paare beglückt die Tatsache, endlich Ruhe und Entspannung zusammen genießen zu können.
Die Koffer stehen gepackt im Flur.
Jeder ist gespannt, bis es schließlich losgeht, in die lang ersehnte Erholung.
Endlich Zeit für Zweisamkeit, oder für die Kinder und sogar um auszuschlafen.

Urlaub – woher kommt der Begriff?
Urlaub, so besagt es die Geschichte geht zurück in die mittelhochdeutsche Zeit.
Damals wurde “urloub“ vom Ranghöheren erteilt oder die Madame erlaubte es ihrem Ehrenmann in diesen zu gehen.
Zur Zeit des Mittelalters erbaten sich die Rittersleute beim König, Herzog, Fürst oder Landesherrn den “urloub“ = Urlaub.
Eine weitere Quelle besagt, dass die Dienerschaft (Mägde und Knechte) nach der eingebrachten Ernte zum Altbauern gehen konnte um diesen um Er-“laub“ -nis zu bitten, in den “ Ur“ gehen zu dürfen.
Gab der Bauer seine Zustimmung so wurde auch ein zusätzlicher Lohn zur Belustigung ausbezahlt.
Heute ist Urlaub eine anerkannte und gesetzlich geregelte Freistellung vom Arbeitsverhältnis zum Zwecke der Erholung.

Weshalb ist der Urlaub für manche Paare eine schwierige Aufgabe?
Wussten Sie, dass Urlaub für viele Paare anstrengend und Beziehungsstreit im Urlaub keine Seltenheit ist?
Die meisten Ferien beginnen bei manchen Paaren schon mit heftigen Konflikten.
Die Ferien sollte doch die wunderschönste und vor allem erholsamste Zeit des Jahres sein.
Statistisch betrachtet streiten zwei Drittel aller Paare im Urlaub und jede 5-te Beziehung berichtet das sie wenig Ruhe, Erholung oder Entspannung hatten.
Stattdessen wird gestritten.
Erholung Ade.

Woher kommt das?
Die meisten Paare erwarten dass der gemeinsame Urlaub und die Ferienzeit traumhaft werden.
Alles, was in den letzten Monaten auf der Strecke blieb, soll nun im Urlaub unbedingt nachgeholt werden.
Nicht unwichtig ist, dass viele Paare die erzwungene Nähe, Intimität und Sexualität im Urlaub kaum aushalten können.
Erwartungen werden nicht kommuniziert, Bedürfnisse nicht wahrgenommen und keiner versteht, was der Andere möchte, erwartet oder sich vielleicht wünscht.
Das führt zu Stress.
Der aufgebaute Druck braucht ein Ventil und der Partner wird zur Zielscheibe.
Das kennen viele Paare und nicht selten sind Kinder oder Freunde mitbetroffen. – Willkommen in der Welt des Zankes.
Dabei wäre es doch so einfach, friedvoll und herzlich miteinander umzugehen.
Sich gemeinsam auf den Urlaub zu freuen um einfach abzuschalten.

Die gute Mitteilung – es geht auch anders.

Tipp Nr. 1:

Klären Sie Ihre Erwartungen, Vorstellungen und Wünsche unbedingt im Vorfeld damit es weniger „boshafte Verwunderungen“ gibt.
Das schafft Raum für Verständigung und der Urlaub wird für alle Teilnehmenden wundervoll.

Tipp Nr. 2:

Bestimmt waren die letzten Wochen voller Arbeit, Stress und wenig Erholung.
Da werden gerne Gespräche über Beziehungsthemen ausgespart.
Vereinbaren Sie mit Ihrem Partner, dass die Ferien nicht dazu dient, die vergangene Zeit nachzuarbeiten.
Das bedeutet, dass Romantik, Intimität, Nähe und die Sexualität nicht auf der Strecke bleiben müssen, jedoch im Vordergrund sollte die Erholung stehen.

Tipp Nr. 3:

Für viele Paare sind finanzielle Ausgaben im Urlaub ein enormes Konflikt-Thema.
Sei es der Kauf von zu teuren Weinen, Leckereien für die Kinder, das x-te Paar Schuhe oder das stundenlange Shoppen.
Legen Sie das Budget für Ihre persönlichen und die gemeinsamen Ausgaben im Vorfeld fest.
Und welche Ausgaben Sie für die gemeinsamen Aktivitäten planen.

Tipp Nr. 4:

Klären Sie alle Konflikte, Irritationen, Störungen, Unstimmigkeiten und Krisen sofort.
Denn nichts ist schlimmer, als den Urlaub mit Spannung zu verbringen, anstatt sich zu erholen und Kraft zu tanken.

Nutzen Sie Ihren Urlaub bewusst für die Ihre wundervolle Beziehung, denn es ist einfach zu schade diese kostbare Zeit mit Streiterei zu verbringen.

Ich wünsche Ihnen eine erholsame Woche.

Passen Sie gut auf sich auf.
Ihre
Sabine Lahme